Hauptinhalt

Familienorientierung im sächsischen Justizvollzug

/

Familienorientierung im sächsischen Justizvollzug

Familienorientierung im sächsischen Justizvollzug
Herausgeber
Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung
Artikeldetails
Ausgabe: 1. Auflage
Redaktionsschluss: 01.09.2023
Seitenanzahl: 16 Seiten
Publikationsart: Broschüre
Format: DIN-lang
Sprache: deutsch
Barrierefrei: ja
Autoren
Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung

Dieser Artikel ist nur elektronisch als PDF verfügbar. Es sind keine Druckexemplare vorhanden.

Beschreibung

Die Inhaftierung eines Menschen hat immer auch Auswirkungen auf dessen Angehörige. Insbesondere minderjährige Kinder sind betroffen, da ihnen eine wichtige Bezugsperson entzogen wird. Dieser unerwünschten, gleichwohl unvermeidbaren Nebenfolge einer Freiheitsstrafe soll bei der Vollzugsgestaltung aktiv entgegengewirkt werden, um die schädlichen Auswirkungen für Kinder und nicht inhaftierte Elternteile weitestgehend zu reduzieren und familiäre und soziale Bindungen zu erhalten. Eine Aufgabe des Justizvollzugs ist es daher, für die Zeit der Freiheitsentziehung Gelegenheiten zu schaffen, den Kontakt zu Angehörigen aufrechtzuerhalten und Begegnungen zu ermöglichen.
Darüber hinaus kann eine intakte familiäre und soziale Beziehung einen ganz wesentlichen Beitrag für die Resozialisierung der Gefangenen leisten.

Diese Broschüre gibt Auskunft über die Umsetzung und Möglichkeiten: Familienfreundliche Besuchsbereiche, Angebote zur Aufrechterhaltung sozialer Kontakte, Mutter-Kind-Station, Angebote der Elternbildung, Kontaktadressen für familienorientierte Angebote.

zum Seitenanfang